Karins Kolumne

Karin Sandjohann print klein

Sparstrumpf

Die Nachricht, dass die Geschäfte wieder öffnen, haben die Menschen mit einem Lächeln im Gesicht wahrgenommen. Es gibt jedoch in dieser Zeit auch viele, die sich nicht so freuen können, denn sie müssen noch mehr sparen als ohnehin schon oder es lernen.

Da erinnere ich mich an eine Situation aus meinen Kursen.
In einem meiner Entspannungskurse für Kinder sitzen wir bequem ohne Schuhe auf den Matten in meinem Kursraum. Mir fällt auf, dass Max, 9 Jahre alt, mich konzentriert beobachtet und mir zuhört. Er schaut mich an und teilt mir mit, dass ich in jedem Socken ein Loch habe. Ich schaue überrascht unter meine Füße und erkläre ihm, dass mir das morgens beim Anziehen nicht aufgefallen ist. Max antwortet mir sehr verständnisvoll: Das ist nicht so schlimm, meine Mama spart auch, wo sie kann! Ich musste mich zügeln, nicht laut zu lachen.

Seitdem überprüfe ich jeden Morgen meine Socken auf Löcher.