Mehrwert für Lehrende und Lernende

MEP_Blomberg2

Haben den Medienentwicklungsplan auf den Weg gebracht (von links): Martina Polley (Medienberaterin Kreis Lippe), Michael Veldkamp (Fachberater „Bildung in der digitalen Welt“ bei der Bezirksregierung Detmold), Torsten Mewes (Schulleiter Grundschule am Weinberg), Nicole Wagener (Projektkoordinatorin Kreis Lippe), Elisabeth Haring (Medienzentrum Kreis Lippe), Winfried Kipke (Stadt Blomberg), Christoph Dolle (Digitalisierungsbeauftragter Stadt Blomberg), Dirk Lohmann (Stadt Blomberg), Markus Rempe (Leiter Fachdienst Bildung Kreis Lippe), hier vor dem Rathaus in Blomberg. (Foto: Kreis Lippe)

Medienentwicklungsplanung in Blomberg abgeschlossen

Kreis Lippe. Sie verdient den Status eines Modellprojekts: die erfolgreiche abgeschlossene Medienentwicklungsplanung, die mit über zehn Partnern für eine gesamte Schullandschaft einer Stadt – in diesem Fall Blomberg – angestoßen wurde, heißt es in einer Pressemitteilung des Kreises. Mit dem jetzt vorgestellten Entwurf des Medienentwicklungsplans ist ein Mehrwert für alle Schulen wie auch die Kommune entstanden. Damit ist in Blomberg die Grundlage geschaffen worden, um die vorhandenen Fördermittel von Land und Bund zielgerichtet und vollständig abzurufen. 

„Wir waren uns zu Beginn nicht sicher, ob ein so vielschichtiges Vorhaben mit unterschiedlichen Partnern und einer Laufzeit von über einem Jahr nicht zum Scheitern verurteilt ist,“ bekennt Markus Rempe, Leiter Fachdienst Bildung beim Kreis Lippe. „Was wir aber erlebt haben, war der Wille auf allen Seiten, im Sinne der Lehrenden und Lernenden die …