Fischsterben im Hinnaksteich

Reiher am Hinnaksteich

An guten Tagen ist der Hinnaksteich für Reiher ein ideales Jagdrevier. Weil der Teich recht flach ist, können die Fische kaum flüchten. In den vergangenen Tagen sind viele Fische im Teich erstickt. Archivfoto: Thomas Dohna

Seit mehr als 30 Jahren versuchen Politiker, Verwaltungen und Naturschützer das Gewässer zu retten

Leopoldshöhe (ted). Nahezu in jedem Sommer der vergangenen zehn Jahre geschah es. Es stinkt faulig und Fische sterben im Hinnaksteich. Mehrfach in den vergangenen Tagen wiesen Facebook-Nutzer auf Gestank und tote Fische hin. Die Gemeindeverwaltung arbeitet an einer Lösung, teilt sie mit. Die Lösung, die der Kreis dem Vernehmen nach vorschlägt, dürfte nicht jedem gefallen.

Das Krähenholz und der Hinnaksteich sind beliebte Ziele von Spaziergängern. „Der Teich macht diesen Wald aus“, sagt Manfred Burkamp. Der lebt seit seiner Geburt in Asemissen. Sein Vater habe ihm erzählt, er habe im Hinnaksteich das Schwimmen gelernt. Burkamps Vater ist 1914 geboren worden. Damals habe es nur einen befestigten Wall gegeben. Überschüssiges Wasser sei wohl über eingelassene Bohlen abgeleitet worden, erinnert sich Burkamp. Vor mehr als 30 Jahren habe der Kreis die Staurechte nur verlängern woll…

Schreibe einen Kommentar