Leopoldshöher Nachrichten

Der Teich tat seinen Dienst



Was wie ein Teich aussieht ist eigentlich ein Klärbecken, in dem Feststoffe wie die weißen Flecken im und vor dem Betonrohr auf den Boden sinken sollen, bevor das Wasser durch das Edelstahlrohr in der Mitte in das Regenrückhaltebecken dahinter abgeleitet wird. Foto: Thomas Dohna
Was wie ein Teich aussieht ist eigentlich ein Klärbecken, in dem Feststoffe wie die weißen Flecken im und vor dem Betonrohr auf den Boden sinken sollen, bevor das Wasser durch das Edelstahlrohr in der Mitte in das Regenrückhaltebecken dahinter abgeleitet wird. Foto: Thomas Dohna

Spaziergänger hatten an einem Becken in Asemissen Schmutz entdeckt

Asemissen (ted). Das Becken sieht einem Teich nicht unähnlich. Er liegt recht prominent an einem Weg, den Hundebesitzer und andere Spaziergänger gern nutzen. Im Laufe der Woche entdeckten Spaziergänger einen weißen Stoff, der aus einem Rohr zusammen mit Wasser in den Teich strömte. Sie alarmierten die Gemeindeverwaltung. Die zeigt sich gelassen.

Stefan Becker ist der Leiter der Klärwerke in Leopoldshöhe. Der Teich gehört zu den Anlagen, die er mit seiner Mannschaft betreut, denn der Teich ist im eigentlichen Sinne kein Teich, sondern eine Art Klärbecken. „Wir haben im Industriegebiet Asemissen drei Kanalsysteme“, sagt Becker. Ein System nimmt das Regenwasser von den Dachflächen auf und leitet es in Regenrückhaltebecken und von dort in den Pansbach. Das zweite System ist für das übliche Schmutzwasser da. Das wird über Kanäle und Leitungen zum Klärwerk in Schuckenbaum transportiert, dort geklärt und dann…