DJ Locke wartet weiter

Der Discjockey Dennis Jorczick sitzt am offenen Kofferraum seines Autos. Er hat es im Frühjahr gekauft, um seine Ausstattung besser transportieren zu können. Bisher hat er den Laderaum dafür wegen der Corona-Beschränkungen noch nicht nutzen können. Foto: Thomas Dohna
Der Discjockey Dennis Jorczick sitzt am offenen Kofferraum seines Autos. Er hat es im Frühjahr gekauft, um seine Ausstattung besser transportieren zu können. Bisher hat er den Laderaum dafür wegen der Corona-Beschränkungen noch nicht nutzen können. Foto: Thomas Dohna

Dennis Jorzcick durfte zwei Mal auflegen

Nienhagen (ted). Die Hoffnung hat Dennis Jorczick noch nicht aufgegeben. Der Discjockey möchte gern wieder Musik machen. Im vergangenen Frühjahr hat er sich ein neues Auto angeschafft, damit er seine Ausrüstung besser zu seinen Kunden fahren kann. Genutzt hat er ihn dafür noch nicht.

Vor gut einem Jahr trafen die ersten strengeren Kontaktbeschränkungen Dennis Jorczick unmittelbar.  „Es lief richtig gut“, berichtete er damals den Leopoldshöher Nachrichten. Er habe darüber nachdenken können, hauptberuflich DJ zu werden. Er wollte das langsam aufbauen, um nicht gleich voll ins Risiko gehen zu müssen. Von einem auf den anderen Tag war es vorbei mit dem Traum.

„Wenn wir feiern, bist du dabei.“

sagen DJ Lockes Kunden

Allein im April fehlten ihm gut 2.000 Euro. Zugleich kam die Sorge vor Kurzarbeit in seinem Hauptberuf als Metallarbeiter. Das kam dann auch…

Schreibe einen Kommentar