Leopoldshöher Nachrichten

Von Heipke übern Marktplatz

Achim Oberwöhrmeier (Geschäftsführer Kommunale Verkehrsgesellschaft, von links), Ratsmitglied Andreas Brinkmann, Frank Sommer (Gemeindeverwaltung) und Bürgermeister Martin Hoffmann freuen sich über ein neues Busangebot für Bürger in Krentrup-Heipke. Foto: Thomas Dohna
Achim Oberwöhrmeier (Geschäftsführer Kommunale Verkehrsgesellschaft, von links), Ratsmitglied Andreas Brinkmann, Frank Sommer (Gemeindeverwaltung) und Bürgermeister Martin Hoffmann freuen sich über ein neues Busangebot für Bürger in Krentrup-Heipke. Foto: Thomas Dohna

KVG findet Lösung für wegfallende Linie

Krentrup-Heipke (ted). Für die wegfallende Busline in Heipke gibt es eine Lösung. Das teilte Andreas Brinkmann (SPD), Ratsmitglied für Krentrup-Heipke mit. Die kommunale Verkehrsgesellschaft (KVG) baue den Schulbusverkehr durch Leopoldshöhe als Rundverkehr aus. Die Busline 369 zwischen Bielefeld und Asemissen soll bald alle 30 Minuten fahren. Die Machbarkeitsstudie zum Umbau des Bahnhofs in Asemissen lässt auf sich warten.

In Richtung Leopoldshöhe fahre der Bus wie gehabt, sagt Brinkmann. Das sei der Schulbusverkehr 959, der als Rundverkehr innerhalb der Gemeinde ausgebaut werde. So kämen die Heipker weiter nach Leopoldshöhe. Richtung Bald Salzuflen komme man nur, wenn man auf dem Marktplatz in Leopoldshöhe umsteigt. „Also erst zum Marktplatz, dann umsteigen und nach Bad Salzuflen“, sagt Brinkmann: „Ich bin mit der Lösung erstmal zufrieden.“ Die meisten Heipker auch, sagt er. Viele von ihnen seien Ruheständler, die die Rundfahrt durch Leopoldshöhe zeitlich hinnehmen würden. Sie se…