“Kürzungen beim Elterngeld nicht hinnehmbar”

Bundestagsabgeordnete Kerstin Vieregge und Frauen Union Lippe irritiert

Berlin/Kreis Lippe. Laut Medienberichten plant Bundesfamilienministerin Paus beim Elterngeld die Halbierung der Einkommensgrenze von bislang 300.000 auf 150.000 Euro für Paare im Bemessungszeitraum, heißt es in einer Mitteilung von Kerstin Vieregge, MdB und der Frauen Union Lippe.

„Dieses Vorhaben geht an der Zielsetzung des Elterngeldes und an der Lebensrealität von Familien vorbei“, sagt die lippische Abgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der Frauen Union Lippe. Das im Jahr 2007 von der Union eingeführte Elterngeld sei die erfolgreichste Reform für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und das Instrument zur besseren Aufteilung von Erwerbs- und Sorgearbeit.

Sollte die Ankündigung der Bundesfamilienministerin geltendes Recht werden, müssten sich Frauen zukünftig also wieder für Kind oder Karriere entscheiden oder würden in der Abhängigkeit vom Partner zementiert. „Bundesfamilienministerin Paus vergisst bei allem Aktionismus, dass gerade die arbeitende Mittelschich…