Ende einer 350-jährigen Tradition

Druckhaus Neue Westfälische

In der Abendsonne leuchtet die Titelei der Neuen Westfälischen am Druckhaus Sennestadt, das die Neue Westfälische im Laufe des nächsten halben Jahres aufgeben wird. Foto: Thomas Dohna

Neue Westfälische schließt Druckhaus

Bielefeld (ted). Die Neue Westfälische (NW) schließt ihr Druckhaus in Bielefeld-Sennestadt. Das ist ein Paukenschlag. Es ist eine historische Zäsur für die Zeitungslandschaft in Ostwestfalen-Lippe, die mehr als nur eine Zeitung betrifft. Es ist nicht die erste Reaktion der NW auf eine Entwicklung, die anscheinend nicht aufzuhalten ist.

Abends um 21 Uhr ging die Nachricht auf dem Portal nw.de online. Anderntags erfuhren die Print- und E-Paper-Leser aus einer Randspalte auf einer der Wirtschaftsseiten der NW, dass zwar die Inhalte weiter in Ostwestfalen-Lippe, die Printausgabe in Zukunft aber in Niedersachsen hergestellt werden. Damit schließt sich gewissermaßen ein Kreis.

Denn vor gut 350 Jahren ließen die Bielefelder ihr Amtsblatt unter anderem im niedersächsischen Rinteln drucken. Erst als sich der Drucker Justus Andreas Tränckner 1671 in Bielefeld niederließ, begann eine ununt…