Leopoldshöher Nachrichten

Warten auf Omikron

Verwaltung und Feuerwehr arbeiten seit Monaten mit internen Kontaktbeschränkungen und Plänen, wie bei einem Ausfall von Mitarbeitern weitergearbeitet werden soll. Foto: Thomas Dohna
Verwaltung und Feuerwehr arbeiten seit Monaten mit internen Kontaktbeschränkungen und Plänen, wie bei einem Ausfall von Mitarbeitern weitergearbeitet werden soll. Foto: Thomas Dohna

Wie Verwaltung und Feuerwehr sich rüsten

Leopoldshöhe (ted). Die Minsterpräsidentenkonferenz und Bundeskanzler Olaf Scholz haben alle Betriebe der kritischen Infrastruktur angesichts der kommenden Infektionswelle mit der Omikron-Variante des Corona-Virus aufgefordert ihre Notfallpläne überzuarbeiten. Wir haben bei der Gemeindeverwaltung nachgefragt.

In Leopoldshöhe gibt es keine Krankenhäuser. „Die einzige kritische Infrastruktur, die wir haben, ist das Wasserwerk“, sagt Dirk Puchert-Blöbaum, Leiter des Fachbereiches Planen, Bauen, Ordnung der Gemeindeverwaltung. Für das Wasserwerk arbeiten fünf Personen. Sie sind in zwei Teams aufgeteilt. Sollte in beiden Teams zeitgleich eine symptomlose Infektion vorliegen, sollen sie von zuhause arbeiten, also den blauen Wasserwerkwagen mitnehmen, um im Notfall Schäden beseitigen zu können. die Mitarbeiter des Wasserwerkes seien dreifach geimpft, die des Abwasserwerkes auch. Die Bauhof-Mitarbeiter arbeiten seit Monaten in drei voneinander getrennten Gruppen, um im Falle einer Infektion ode…