Der Feuerwehr-Mann

Gerd Deppe

Ausgezeichnet: Gerd Deppe trägt das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz. Es ist die dritthöchste Auszeichnung der Feuerwehren in Deutschland. Höchstens 135 Wehrleute dürfen sie bekommen. Foto: Thomas Dohna

Der Brandoberinspektor Gerd Deppe hat eine der höchsten Auszeichnungen der Freiwilligen Feuerwehren bekommen

Leopoldshöhe. Ist Gerd Deppe im Raum, ist er einfach da. Sitzt er am Tisch oder steht er mit seinen Leuten von der Feuerwehr in der Wache am Schuckenteichweg, ist der Brandoberinspektor präsent, auch wenn er nichts sagt. Der 58-Jährige verfügt über eine leise Art der Autorität. Vielleicht ist sie es, die neben seinen fachlichen Qualitäten und Leistungen den Ausschlag für die dritthöchste Auszeichnung der Feuerwehren in Deutschland gegeben hat. Aus den Händen des Kreisbrandmeisters Karl-Heinz Brakemeier bekam Deppe das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze. Deutschlandweit dürfen nur gut 130 Wehrleute diese Auszeichung tragen.

Die Feuerwehr gehört zu Deppe. Als Jugendlicher trat er der Jugendfeuerwehr Greste-Evenhausen bei. Sein Vater war dort der Jugendwart. Schon als Kind war Gerd Deppe in Feuerwehrautos unterwegs und bei Veranstaltungen dabei. „Man konnte gar ni…