Leopoldshöher Nachrichten

Warten auf die Baugenehmigung

Zukünftige Bewohner, Architekten, Bauherren und stellvertretende Bürgermeister haben sich vor dem in den vergangenen Tagen aufgestellten Bauschild für den Johanneshof aufgestellt. Foto: Thomas Dohna
Zukünftige Bewohner, Architekten, Bauherren und stellvertretende Bürgermeister haben sich vor dem in den vergangenen Tagen aufgestellten Bauschild für den Johanneshof aufgereiht. Foto: Thomas Dohna

Im Herbst soll der Bau des Johanneshofes beginnen

Leopoldshöhe (ted). Das Bauschild steht. Wer auf der Herforder Straße in Richtung Marktplatz fährt, kann es nicht übersehen. Was zum Baubeginn fehlt, ist die Baugenehmigung. Das teilten Architekt Frank Harmann, Thorsten Kleinebekel (Wohnbau Lemgo) und Wolfgang Malkemper vom Verein Johanneshof Leopoldshöhe mit.

Vor sechs Jahren hatten Fachleute ihrer Ansicht nach irreparable Schäden an der katholischen Johanneskirche festgestellt. 2016 ließ die katholische Kirche das erst 15 Jahre alte Gebäude abreißen. Das Grundstück sollte nicht einfach für normale Wohnhäuser genutzt werden, war die Vorgabe der Kirchengemeinde. Daraus entstand die Idee, ein Wohnprojekt zu schaffen, in dem junge und ältere Menschen zusammenleben, den Johanneshof. Das Projekt ist angelehnt an den Pöstenhof in Lemgo, den die Wohnungsbaugenossenschaft Wohnbau Lemgo errichtet hat.

Bewohner planen mit

Eine Interessengemeinschaft fand sich schnell und suchte weitere zukünftige Mitbewohner. Im September 2…