Leopoldshöher Nachrichten

Nicht mehr als 230 Wohnungen in der Brunsheide

Mitglieder des „Vereins zur Erhaltung des dörflichen Charakters von Leopoldshöhe“ protestieren mit diesem Schildern gegen Hochhäuser in Schuckenbaum. Nach dem Auslobungstext für den Städtebaulichen Wettbewerb für das Baugebiet Brunsheide sollen Häuser mit drei Vollgeschossen und einem aufgesetzten Nicht-Vollgeschoss die Ausnahme bleiben. Foto: Thomas Dohna
Mitglieder des „Vereins zur Erhaltung des dörflichen Charakters von Leopoldshöhe“ protestieren mit diesen Schildern gegen Hochhäuser in Schuckenbaum. Nach dem Auslobungstext für den Städtebaulichen Wettbewerb für das Baugebiet Brunsheide sollen Häuser mit drei Vollgeschossen und einem aufgesetzten Nicht-Vollgeschoss die Ausnahme bleiben. Foto: Thomas Dohna

Ausschüsse hören die Ergebnisse der Beteiligung der Öffentlichkeit

Leopoldshöhe (ted). Mehr als 230 Wohnungen sollen es nicht werden. Das ist eines der Ergebnisse der Öffentlichkeitsbeteiligung für den städtebaulichen Wettbewerb zum Baugebiet Brunsheide. An einigen Stellen wird der Auslobungstext verändert. Außerdem plant die Gemeinde eine Sozialraumanalyse.

Die Verwaltung präsentierte keine wörtliche Abbildung der 127 Einreichungen. Sie seien thematisch zusammengefasst, sagte Susanne Knipping, in der Gemeindeverwaltung für die Koordination des Städtebaulichen Wettbewerbes zuständig. Die Originaleinreichungen seien im Vorfeld der Politik zur Verfügung gestellt worden.

Knipping erläuterte das weitere Verfahren. Am Ende des Wettbewerbes stehe die Preisgerichtsentscheidung und die öffentliche Ausstellung aller Arbeiten. Bis dahin würden das integrierte Energie-Quartiers-Konzept (IEQK) und die geplante Sozialraumumfrage erarbeitet. In der Umfrage soll geklärt werde…