Leopoldshöher Nachrichten

Auszeichnung für das Spatzennest

Frieda, Herrmann und Linnea präsentieren zusammen mit ihrer Erzieherin Milena Straße die Plakette zur Gütesiegel Buchkindergarten. Die Leiterin des Familienzentrums Kindertagesstätte Spatzennest Elke Schlepphorst, Büchereileiterin Kerstin Koppmann und die Leiterin des Fachbereiches Soziales der Gemeindeverwaltung Andrea Rodekamp (von links) freuen sich. Foto: Thomas Dohna
Frieda, Hermann und Linnea präsentieren zusammen mit ihrer Erzieherin Milena Strate die Plakette zum Gütesiegel Buchkindergarten. Die Leiterin des Familienzentrums Kindertagesstätte Spatzennest Elke Schlepphorst, Büchereileiterin Kerstin Koppmann und die Leiterin des Fachbereiches Soziales der Gemeindeverwaltung Andrea Rodekamp (von links) freuen sich. Foto: Thomas Dohna

Die Einrichtung ist jetzt Buchkindergarten

Asemissen (ted). Bücher spielen im Familienzentrum Kindertagesstätte Spatzennest eine große Rolle. Dafür bekam die Einrichtung jetzt eine besondere Auszeichnung.

Milena Strate ist Erzieherin im Spatzennest. Schon als sie noch selbst als Kind dort betreut wurde, habe es den Büchertrolley gegeben, berichtet sie. Sie und ihre Kolleginnen gehen mit den Kindern der Tagesstätte regelmäßig in die Asemisser Filiale der Gemeindebücherei. Sie leihen dort Bücher aus. Büchereileiterin Kerstin Koppmann bringt regelmäßig ihre blaue Kiste mit vielen Büchern darin vorbei. Strate hat noch mehr Ideen.

In Zukunft soll es die „Top five“ geben, die fünf Bücher, die Kinder am meisten mögen. Sie sollen in den Standorten der Bücherei aushängen und natürlich auch im Spatzennest. Strate wartet noch auf professionell gestaltete Magnetfolien, an denen Bilder der Bücher, der Kinder und Ihre Bewertungen Platz finden sollen. Monatlich sollen neue Bücher vorgestellt werden, „aus Sicht der Kinder“, wie Elke Schlepphorst, Leiterin des Spatzennestes betont. Das sei das Besondere.


Mit der Gemeindebücherei gibt es eine Vereinbarung. Die Büchereileiterin bringt neu beschaffte Bücher zunächst in das Spatzennest, die Kinder schauen sich mit den Erzieherinnen die Bücher an und sagen, was sie von den Büchern halten. Erst dann gehen die Bücher in die freie Ausleihe. Strate betont, die Zusammenarbeit mit der Gemeindebücherei sei eine langfristige Kooperation. Ziel sei auch, dass die Eltern mit ihren Kindern häufiger in die Bücherei gehen. Der Kontakt mit Büchern habe bei den Kita-Familien abgenommen, stellt Strate fest.

Elke Schlepphorst sagt, die Kindertagesstätte arbeite schon lange mit der Gemeindebücherei zusammen. Das vergangene Jahr habe zum Nachdenken über viele Aktivitäten geführt und dazu, dass die Kita die Zusammenarbeit wiederbeleben wolle. Die Klassiker unter den Kinderbüchern seien ihnen ganz wichtig, sagt Strate und nennt die Bücher von Astrid Lindgren und die „Kleine Raupe Nimmersatt“ von Eric Carle. Die Kita arbeite auch inklusiv, deswegen werden sich Kinder auch die in der Gemeindebücherei vorhandenen Bücher für Sehgeschädigte ansehen.

Mit Büchern soll auch kreativ gearbeitet werden. So dient das Buch vom Regenbogenfisch als Vorlage für Projekte. Die Kinder sollen Bücher selbst erfinden, die Geschichten und die Bilder. Sie haben auch schon Bücher gestaltet, mit Hilfe von Computern, berichtet Elke Schlepphorst. Eine Kollegin sei gut im Geschichtenerzählen, sagt Milena Strate. Bei ihr könnten die Kinder zuhören und die Geschichten selbst gestalten. Seit Jahren sei die Einrichtung auch Sprachförder-Kita, sagte Elke Schlepphorst. Eltern lesen Kindern in ihrer Familiensprache vor, die längst nicht immer Deutsch ist.

Das sind die Top five, die bei den Kindern der Kita Spatzennest beliebtesten Kinderbuch-Neuerscheinungen. Foto: Thomas Dohna
Das sind die Top five, die bei den Kindern der Kita Spatzennest beliebtesten Kinderbuch-Neuerscheinungen. Foto: Thomas Dohna

Jährlich verschenkt der Förderverein hochwertige, gebundene Bücher an die Kinder unter und an die über drei Jahren. Jeder Familie bekomme das gleiche Buch, das nach Hause mitgenommen werden dürfe. In diesem Jahr sind es „Schüttel‘ den Apfelbaum“ und „Wo sind denn die Bienen hin?“.

Sandra Linnenbecker von FamilienServiceBüro der Gemeinde lobt Milena Strate, die die Bewerbung und die Aktionen zum „Gütesiegel Buchkindergarten“ vorbereitet hatte. „Wir finden das ganz außerordentlich“, sagt Linnenbecker. Strate wehrt ab. Sie habe das nicht allein gemacht, Kolleginnen seien mit dabei gewesen. Andrea Rodekamp, Leiterin des Fachbereiches Soziales in der Gemeindeverwaltung, schließt sich Linnenbecker an. Sie freue sich, dass das klassische Medium Buch einen so starken Rückhalt fände. Mit der Arbeit im Spatzennest werde der Zugang zu Büchern sehr viel früher als in der Schule gelegt.

Die Auszeichnung „Gütesiegel Buchkindergarten“ und die dazugehörige Plakette bekommt das Spatzennest für drei Jahre verliehen. Der Kinderbuchautor Paul Maar („Sams“) ist Schirmherr des Gütesiegels. Insgesamt 56 Kindertagestätten sind in diesem Jahr ausgezeichnet worden, zwei davon in Lippe. Die zweite lippische Kita ist der Kindergarten Almena in Exertal. Träger der Auszeichnung sind der Börsenverein des deutschen Buchhandels und der deutsche Bibliotheksverband.

www.guetesiegel-buchkindergarten.de