Leopoldshöher Nachrichten


Staunen Lernen Trauern

Stellten die Veranstaltungsreihe am heutigen Mittwoch vor: KMD Johannes Vetter (mit mehreren Flyern in den Händen) und Prof. Matitjahu Kellig (links daneben) mit (v.l.) Arne Brand (Allg. Vertre-ter des Verbandsvorstehers), Barbara Klaus (katholische Vorsitzende der Gesellschaft für Christ-lich-Jüdische Zusammenarbeit in Lippe e.V.), Oliver Bekiersch (Sparkasse Paderborn-Detmold), Christoph Vieregge (Sparkasse Lemgo), Marcus Duda (Pressesprecher Lippische Landesbrandversicherung) und Dr. Bärbel Sunderbrink (Stadt Detmold). Foto: Landesverband Lippe
Stellten die Veranstaltungsreihe vor: KMD Johannes Vetter (dritter von rechts) und Prof. Matitjahu Kellig (links daneben) mit (von links) Arne Brand (Allgemeiner Vertreter des Verbandsvorstehers), Barbara Klaus (katholische Vorsitzende der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Lippe e.V.), Oliver Bekiersch (Sparkasse Paderborn-Detmold), Christoph Vieregge (Sparkasse Lemgo), Marcus Duda (Pressesprecher Lippische Landesbrandversicherung) und Dr. Bärbel Sunderbrink (Stadt Detmold). Foto: Landesverband Lippe

Veranstaltungsreihe im Rahmen des Jubiläums 1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Kreis Lippe. Am 11. Dezember 2021 beging ganz Deutschland ein denkwürdiges Jubiläum: Vor genau 1.700 Jahren hatte der römische Kaiser Konstantin der Große eine jüdische Ansiedlung in Köln gestattet. Dies wird als erster Beleg für jüdisches Leben in Deutschland gewertet und markiert den Beginn der wechselvollen Beziehung zwischen jüdischen und christlichen Bürgerinnen und Bürgern auf dem Gebiet der heutigen Bundesrepublik seither.

Ein sehr vielfältiges Gedenkprogramm wurde rund um dieses Jubiläum von zahlreichen jüdischen und christlichen Gemeinden, Kulturinstituten, Behörden und anderen Akteuren auf die Beine gestellt. Dem Landesverband Lippe war es wichtig, mit Veranstaltungen in Lippe zu diesem Gedenkprogramm beizutragen, heißt es in einer Mitteilung des Landesverbandes.