Aufgaben per Computer

Lernen am Computer

Lernen: Lahja und Maila (von links) lernen jeden Tag vier Stunden für die Schule. Die Aufgaben haben Sie entweder über eine Internet-Plattform oder per PDF bekommen. Ihre Mutter Katja Rupprecht sieht ab und zu nach dem Rechten. Foto: Rupprecht

Wie Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrer mit dem digitalen Lernen klarkommen

Leopoldshöhe (ted). Lahja findet Lernen zuhause ganz gut. Sie geht in eine Klasse des sechsten Jahrgangs der Felix-Fechenbach-Gesamtschule (FFG). Ihre Schwester Maila auch. Sie ist Schülerin im ersten Jahrgang der Grundschule Nord. Nach einigen Wochen Lernen zuhause fehlt den Schwestern etwas – und einem der FFG-Lehrer auch.  

Es ist alles etwas improvisiert. Zwar haben die Schulen in Leopoldshöhe ein Medienkonzept fürs digitale Lernen erarbeiten müssen, damit die Gemeinde Zuschüsse vom Land für die Investition in Geräte und Infrastruktur bekommt, umgesetzt ist das Konzept damit noch nicht. Dennoch scheinen die Schulen, ihre Schüler und die Lehrer ganz gut mit der neuen Situation zurecht zu kommen. 

Die Lehrer der FFG haben für ihre Klassen ein virtuelles Klassenzimmer eingerichtet. Eigentlich gibt es dafür eine Plattform, die aber wird bisher nur von Oberstufenschülerinn…