Alles für den Bahnhof

Manfred Burkamp verlässt nach 41 Jahren den Gemeinderat

Leopoldshöhe (ted). Nur noch wenige Tage, dann ist die Zeit Manfred Burkamps im Gemeinderat zu Ende. 41 Jahre vertrat der heute 73-jährige Sozialdemokrat seinen Asemisser Wahlkreis. Zu dem kam er durch eine Art Revolution in der SPD Asemissen.

Sie waren vier junge Männer und ein alter Hase, die etwas in der Partei und in Leopoldshöhe verändern wollten. 1974 war Burkamp zur SPD gestoßen. Er kommt aus einer Asemisser Familie. Damals, mit Anfang 20 war Burkamp unruhig und wollte etwas verändern. Er war Fan des damaligen Bundeskanzlers Willy Brandt. Einer seiner Freunde war Ortsvereinsvorsitzender der SPD in Lieme. Der riet ihm: „Wenn du etwas verändern willst, musst Du in die Partei. Das geht nicht von außen.“ 1978 kam es in der Asemisser SPD zum Bruch. Die vier jungen Männer Manfred Burkamp, Detlev Gadow, Dieter Herbort und Rainer Uffmann hatten vier Ältere verdrängt. Der fünfte dieser Älteren war der ehemalige Bechte…