Leopoldshöher Nachrichten

Verein nimmt an Preisgericht teil



Mitglieder des „Vereins zur Erhaltung des dörflichen Charakters von Leopoldshöhe“ protestieren mit diesem Schildern gegen Hochhäuser in Schuckenbaum. Nach dem Auslobungstext für den Städtebaulichen Wettbewerb für das Baugebiet Brunsheide sollen Häuser mit drei Vollgeschossen und einem aufgesetzten Nicht-Vollgeschoss die Ausnahme bleiben. Foto: Thomas Dohna
Mitglieder des „Vereins zur Erhaltung des dörflichen Charakters von Leopoldshöhe“ protestieren mit diesem Schildern gegen “Hochhäuser” in Schuckenbaum. Nach dem Auslobungstext für den Städtebaulichen Wettbewerb für das Baugebiet Brunsheide sollen Häuser mit drei Vollgeschossen und einem aufgesetzten Nicht-Vollgeschoss die Ausnahme bleiben. Als Hochhäuser werden mindestens 22 Meter hohe Gebäude klassifiziert. Foto: Thomas Dohna

Im August werden die Preisrichter für den Städtebaulichen Wettbewerb Brunsheide benannt

Leopoldshöhe (ted). Der “Verein zur Erhaltung des dörflichen Charakters von Leopoldshöhe” nimmt am Preisgericht des Städtebaulichen Wettbewerbs für das geplante Baugebiet Brunsheide Süd-Ost teil. Das teilte der Vorstand des Vereins in der Nacht den Leopoldshöher Nachrichten mit. Welche Vereinsmitglieder die beiden Plätze im Preisgericht einnehmen werden, werde im August genannt.

Bürgermeister Martin Hoffmann hatte den Verein in Juni eingeladen, zwei Mitglieder in das Preisgericht zu entsenden. Das Preisgericht zum Wettbewerb entscheidet darüber, welcher der im Herbst einzureichenden Entwürfe den Wettbewerb gewinnt. Dieser Entwurf soll in den anschließenden Bebauungsplanverfahren umgesetzt werden. Innerhalb des Vereins gab es Diskussionen ob, und wenn ja, unter welchen Bedingungen Vereinsmitglieder in das Preisgericht eintreten sollen.