Leopoldshöher Nachrichten

Der Bau des Johanneshofes verzögert sich

Zukünftige Bewohner, Architekten, Bauherren und stellvertretende Bürgermeister haben sich vor dem in den vergangenen Tagen aufgestellten Bauschild für den Johanneshof aufgestellt. Foto: Thomas Dohna
Zukünftige Bewohner, Architekten, Bauherren und stellvertretende Bürgermeister hatten sind im Sommer vor dem Bauschild für den Johanneshof aufgestellt, noch in der Hoffnung, im September oder Oktober 2021 könne Baubeginn sein. Foto: Thomas Dohna

Finanzierung unklar

Leopoldshöhe (ted). Der für Oktober 2021 geplante Baustart des Johanneshofes an der Herforder Straße in Leopoldshöhe verzögert sich, teilt die Wohnbau Lemgo mit. Aufgrund der ersten Ausschreibungsergebnisse sei abzusehen, dass die bisherige Kostenplanung keinen Bestand haben werde.

Die Gründe sehen die an dem Bau beteiligten Personen in der Materialverknappung, ausgelöst durch gestörte Lieferketten und einer noch immer bestehenden hohen Auslastung der Baufirmen in einzelnen Gewerken, heißt es in der Mitteilung. Entgegen einer branchenüblichen Preissteigerung von zwei bis vier Prozent im Jahr seien die Baupreise für Wohngebäude laut statistischem Bundesamt gegenüber August 2020 um 12,6 Prozent gestiegen. In einzelnen Gewerken lägen die Preissteigerungen noch darüber, schreibt die Wohnbau.