Leopoldshöher Nachrichten

Blumenpracht am Wegesrand

Blühaspekte an der Teutoburger Straße in Leopoldshöhe
Blühstreifen an der Teutoburger Straße in Leopoldshöhe. Foto: NABU Leopoldshöhe/Ewald Thies

Nabu warnt vor unbedachtem Mähen

Leopoldshöhe. Eine blühende Vielfalt an Straßen-und Wegrändern findet man nicht überall sehr häufig, teilt der Natruschutzbund Leopoldshöhe (Nabu) mit. Dort, wo sie mittlerweile wieder öfter ins Auge fällt, werde die Blumenpracht nicht selten mitten in der Blütezeit abgemäht, klagt der Nabu.

Es entspriche deutscher Gründlichkeit und tief sitzenden Sauberkeitsüberlegungen, dieses Pflegeverhalten auch dann noch weiter zu verfolgen, wenn längst klar geworden sei, dass aus Natur-und Artenschutzgründen ganz andere Denk-und Verhaltensweisen Platz greifen müssten, schreibt der Nabu. Für ihn steht fest: „Die Bedeutung von Rainen wächst umso mehr, je stärker die eigentlichen Kernlebensräume im Umland verschwinden. Straßenrandbereiche und Wegraine sind typische Rückzugsgebiete für Arten, denen es woanders genauso gut oder sogar besser gefallen würde.“

Wiesenpflanzen retten sich auf der Flucht vor zu viel Dünger ebenso in den Wegrain und an die Straßenränder wie Wildbiene…