Leopoldshöher Nachrichten

Teerfleckenkrankheit des Ahorn

Ein von der Teerfleckenerkrankung befallener Ahorn
Ein von der Teerfleckenkrankheit befallener Bergahorn. Fotos: NABU Leopoldshöhe/Ewald Thies

NABU Leopoldshöhe-Naturinfo

Leopoldshöhe. Sie sehen aus wie Teerflecken auf Ahornblättern. Die Wenigsten würden vermuten, dass es sich um einen Pilz handelt. Der heißt Ahorn-Runzelschorf (Rhytisma acerinum) und gehört zu den Schlauchpilzen. Der Befall wird Teerfleckenkrankheit genannt.

Die Oberfläche der Flecken erhebt sich unregelmäßig, woraus sich die Bezeichnung Runzelschorf ableitet. Stark befallene Blätter werden vorzeitig abgeworfen. Insbesondere auf den herbstlich gelb gefärbten Blättern sind die schwarzen Flecken sehr auffällig.

Gerade in niederschlagsreichen Jahren mit wechselhaften Wetterlagen kann es im Frühjahr zu zahlreichen Infektionen an den Blättern kommen. Die Infektionen gehen von den am Boden liegenden kranken Blättern des vorangegangenen Jahres aus. Auf ihnen bilden sich in den schwarzen Flecken des Vorjahres die schwarzen Sporenlager des Pilzes. Die so genannten Ascosporen werden bei günstigen, das heißt feuchten Witterungsbedingungen ausges…